8 Gründe für eine zauberhafte Winterhochzeit

Viele Paare träumen von einer Hochzeit im Sommer, nicht ohne Grund beginnt die Hochzeitssaison im Mai und endet im September. Strahlender Sonnenschein, leichte Bekleidung, ein Sektempfang im Freien, das kommt den meisten wohl sofort in den Sinn.

Aber was passiert in den weiteren Monaten? Die wenigsten Paare beziehen die Herbst- und Wintermonate in ihre Planung mit ein. Denn eine Hochzeit im Winter, dieser Gedanke scheint für viele zukünftige Brautpaare unattraktiv.

Das werde ich als Anlass nehmen, euch von dem Geheimtipp Winterhochzeit zu berichten: Wärmende Getränke, romantisch gestaltete Location und gemütliche Flitterwochen im Schnee, das klingt wiederum doch sehr verlockend.

Aber damit nicht genug, es folgen noch 8 Gründe, warum eine Hochzeit im Winter definitiv in Erwägung gezogen werden sollte.

Kein Fließband

Dienstleister wie die Gastronome, DJs, Stylisten, Konditoren, Trauredner etc. sind im Sommer voll eingespannt. Im Winter könnt ihr vom Ende der Hochzeitssaison profitieren, denn nun erhaltet ihr die volle Aufmerksamkeit und es bleibt viel mehr Luft für Extra-Wünsche.

Viel Auswahl

Sind wir mal ehrlich, die beliebten Locations sind weit über ein Jahr im Voraus ausgebucht. Sein Hochzeitsdatum so weit nach hinten so schieben, muss nicht immer sein. Im Winter stehen euch  viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Fragt mal nach, vielleicht hat eure Wunschlocation im Winter noch freie Termine.

Winterliche Romantik

Bilder im Schnee oder in eisiger Kälte, zusammen gekuschelt, mit winterlichen Brautaccessoires – so werden tolle Bilder entstehen. Ein guter Fotograf kann euch auch bei nicht optimalen Licht- und Wetterverhältnissen bestens in Szene setzen. Und keine Angst, auch der wärmende Bolero einer Winterbraut wird auf den Bildern sehr elegant und festlich aussehen.

Wenig Frustration

Bei einer Sommerhochzeit wird meist ein Shooting im Freien eingeplant aber auch diese Monate bieten keine Schönwetter-Garantie. Sollte das Wetter nicht optimal sein, muss eine schnelle Entscheidung her, nur eigentlich habt ihr euch ein Outdoor Shooting gewünscht. Bei einer Winterhochzeit seid ihr auf die Widrigkeiten eingestellt, plant von Beginn an anders und werdet vielleicht positiv von Sonne oder Schnee überrascht.

Kein Schwitzen

Den Bräutigam wird es freuen, denn bei einer winterlichen Hochzeit wird er nicht von Beginn an im Anzug schwitzen. Und auch das Make-up der Braut und die Frisur halten ohne hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit einfach viel länger. Auch eure Gäste werden dies bemerken und vermutlich schon viel früher die Tanzfläche stürmen.

Prunkvolle Deko

An Deko muss im Winter nicht gespart werden, ihr könnt so richtig auffahren: Gold, Glitter, Glanz und Silber, alles ist erlaubt. So kann eure Hochzeitslocation mit wenigen Farbakzenten in ein hübsches Winter-Wonderland verwandelt werden.

Winter-Highlight

Der Sommer ist Urlaubszeit und nur mit langer Ankündigung werden die meisten eurer Gäste noch keine weiteren Pläne haben. Im Winter könnt ihr nicht nur spontaner einladen, die wenigsten eurer Liebsten werden zu dieser Jahreszeit auf einer weiteren Hochzeit eingeladen sein. So stellt eure Feier ein richtiges Highlight in der dunklen Jahreszeit dar.

Stimmungsvolle Dunkelheit

Das Stichwort einer Winterhochzeit lautet: Kerzen. Die kurze Tageszeit kann optimal genutzt werden, in dem ihr die Feierlocation bereits am Nachmittag mit vielen Kerzen ausstattet. Das Ambiente wird so schnell in eine Partylocation verwandelt und der Stimmung steht nichts mehr im Wege.

Gerne würden wir auch eure Hochzeit begleiten, ganz gleich welche Jahreszeit. Kontaktiert uns gerne unter foto@hoefemann.de

Schaut auch gerne auf unserer Hochzeitsseite vorbei, dort gibt es eine noch größere Auswahl unserer bisheriger Hochzeitsreportagen zu bestaunen.

Top